Warum „Safe Spaces“ für ausgegrenzte Gruppen derart wichtig sind

11 Dezember 2020
Diskriminierungsgrund: Racism

Unterschiedliche Behandlungen aufgrund der Hautfarbe sind natürlich in keinem Fall zulässig. Das steht außer Frage.

Die Polemik, die ausgebrochen ist, nachdem die Gruppe Imazi.Reine ein solches Treffen veranstaltet hat, war bedauerlich, da sie das Konzept des „Safe Space“ in Diskredit bringt. Ein Safe Space gehört grundsätzlich zu den wertvollen und notwendigen Angeboten für Opfer von Rassismus und Diskriminierung oder für Minderheitsgruppen, die unter Machtstrukturen leiden, wie es sie nun einmal in unserer Gesellschaft gibt.

Daher muss es möglich sein, Safe Spaces zu organisieren, sofern hierdurch zeitlich begrenzte Räume geschaffen werden, damit bestimmte Personen miteinander reden können, Erfahrungen austauschen (Empowerment), ihr Selbstvertrauen stärken, sich frei äußern und gemeinsam Überlegungen anstellen. Dies ermöglicht es Personen, die oftmals kein Gehör finden und missachtet oder ausgeschlossen werden, (später) auch an Treffen und Debatten in gemischter Runde teilzunehmen, die jedem offen stehen.

Wer Safe Spaces organisiert, muss sich vorrangig an die betreffenden Zielgruppen richten (zum Beispiel Opfer von Diskriminierung oder Rassismus, Angehörige ethnischer oder sexueller Minderheiten usw.) und dabei ausschließende Formulierungen vermeiden (zum Beispiel „Weiße verboten“, „nicht für Heteros“) und dies erst recht aufgrund der Hautfarbe.

Vergleichbare Artikel

21 Februar 2020

Drei Schulen gewinnen Unias-Wettbewerb #GibMir1Minute

Bei der Verkündung der Preisträger brach im Publikum Jubel aus: Das Athénée Royal von Tamines und das Sint-Theresiacollege aus Kappelle-op-den-bos erhielten von Unia je 3.000 Euro für ihr Video gegen Rassismus, das sie im Rahmen des Wettbewerbs #GibMir1Minute produziert hatten. Die Jury entschied sich für diese Kurzfilme als „bewegende Beiträge, die nicht nur genial gestaltet sind, sondern auch zum Gespräch und Austausch in den Klassen anregen“. Den sogenannten „Coup de Coeur“, das Glanzstück, das unter die Haut geht, schuf nach Ansicht von Unia das Institut Saint Vincent aus Obourg. 

8 Oktober 2018

EU-Beamtin Opfer von Judenhass: Täter verurteilt

Das Brüsseler Strafgericht schloss sich der Argumentation von Unia und der betroffenen EU-Beamtin an und wertete den antisemitischen Karakter der Hassrede sowie der Körperverletzungals erschwerende Umstände. Der Richter bezeichnete die Taten als „gravierend und inakzeptabel“. Els Keytsman, Direktorin von Unia, äußert sich besorgt über die verbalen Aggressionen und Drohungen gegen die jüdische Gemeinde in Belgien.