Supermarkt wegen rassistisch motivierter Entlassung verurteilt

6 Oktober 2017
Handlungsfelder: Arbeit
Diskriminierungsgrund: Racism

Der Geschäftsführer des Supermarkts Intermarché in Klabbeek hat sich des Rassismus schuldig gemacht, als er einen dunkelhäutigen Mitarbeiter entließ. Zu diesem Urteil kam das Strafgericht Wallonisch Brabant. Der Geschäftsführer hatte den Mann vor die Tür gesetzt, da einige Kunden „nicht von einem Schwarzen bedient werden wollten“. Unia trat dem Verfahren als Zivilpartei bei. 

Das Gericht verurteilte den Geschäftsführer zu einer Haftstrafe von zwei Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe von 1.200 Euro, von der die Hälfte ebenfalls auf Bewährung ausgesetzt wurde. Auch die Firma Intermarché wurde mit einer Geldstrafe von 3.000 Euro belegt, die wiederum zur Hälfte auf Bewährung ausgesetzt wurde.

Die Unia-Direktion (Els Keytsman und Patrick Charlier) zeigte sich zufrieden, „dass das Gericht genau wie Unia zu der Einschätzung gekommen ist, dass der Mitarbeiter tatsächlich aufgrund seiner Hautfarbe entlassen wurde“. Sie betont, dass derartige Straftaten den Rassismus in unserer Gesellschaft nähren. Die Verurteilung ist deshalb ein klares Signal an alle Arbeitgeber, die sich rassistisch verhalten und verleiht all jenen eine Stimme, denen Ähnliches widerfahren ist und die sich bisher nicht getraut haben, solches Verhalten in Frage zu stellen.

Unia hebt im Übrigen die gute Zusammenarbeit mit dem Arbeitsauditorat hervor, das durch die Eröffnung einer eingehenden Untersuchung den Fall unterstützt hat. 

Vergleichbare Artikel

21 März 2024

Tag gegen Rassismus 2024: Rassismus ist auf dem Arbeitsmarkt immer noch zu präsent

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus 2024 veröffentlicht Unia neue Zahlen zum Thema Rassismus. Im Jahr 2023 eröffnete Unia 670 Dossiers im Zusammenhang mit rassistischen Merkmalen. Fast ein Drittel betrafen den Bereich Beschäftigung. Es gibt Möglichkeiten, diese Zahl zu senken denn Diskriminierung am Arbeitsplatz kann oft vermieden werden, wenn Vorbeugung groß geschrieben wird. Unia befürwortet die Stärkung der Arbeitsinspektion und die Einführung einer verpflichtenden Politik zur Vorbeugung von Diskriminierung am Arbeitsplatz.

12 Juni 2018

Mehr Fälle von Diskriminierung im Bereich Arbeit bei Unia im Jahr 2017

Im letzten Jahr bearbeitete Unia insgesamt 2.017 Fälle von Situationen, in denen sich Personen diskriminiert fühlten. Das ist ein Anstieg von 6 Prozent gegenüber 2016 (1.097 Fälle). Die meisten Fälle bezogen sich auf Diskriminierung im Bereich Arbeit. Dieser Trend zeigt, dass sich der Arbeitsmarkt zu oft auf traditionelle Profile fokussiert und so das Ungleichgewicht in der Gesellschaft vervielfacht. 

6 Dezember 2017

Unia reagiert auf den Diskriminierungsbericht der EU-Agentur für Grundrechte (FRA)

Von den Betroffenen mit nordafrikanischem oder türkischem Hintergrund, die nach eigener Aussage im vorigen Jahr in Belgien diskriminiert wurden, antworteten 20 Prozent, dass dies bei der Arbeitssuche geschah. Auffallend ist, dass der europäische Schnitt bei 12 Prozent liegt. So steht es im Zweiten EU-MIDIS-Bericht der EU-Agentur für Grundrechte (Fundamental Rights Agency, kurz FRA).