Zahl der Akten zu Diskriminierung bei Unia steigt um 20 Prozent

8 Juni 2017
Handlungsfelder: Aller Aktionsbereiche
Diskriminierungsgrund: Aller Diskriminierungsgründe

2016 erhielt Unia insgesamt 5.619 Meldungen, die dazu führten, dass 1.907 Akten über mögliche Diskriminierung, Hassbotschaften und Hassdelikte angelegt wurden. Das entspricht einer Zunahme von 20 Prozent im Vergleich zu 2015. 

Die meisten Akten befassen sich mit rassistischer Diskriminierung (30 Prozent), dicht gefolgt von Diskriminierung von Behinderten (28 Prozent) und Diskriminierung aufgrund religiöser Überzeugung (14 Prozent).

Deuten diese Zahlen darauf hin, dass die Diskriminierung in unserer Gesellschaft zugenommen hat? „Nein“, erklärt Unia-Direktorin Els Keytsman. „Diese Zahlen sind ein Abbild unseres Landes und der Aktivitäten von Unia. Die allgemein höheren Zahlen sind teilweise darauf zurückzuführen, dass Unia sich höherer Bekanntheit erfreut und über verschiedene Fälle in den Medien berichtet wurde.“

„Auch wenn wir nicht feststellen, dass die Diskriminierung in unserer Gesellschaft zunimmt, können wir zumindest sagen, dass das Bewusstsein darüber zunimmt und Fälle von Diskriminierung häufiger gemeldet werden. Allerdings beziehen sich unsere Zahlen und Trends auf spezifische Probleme, die strukturell angegangen werden müssen.“  

Die Zahlen

Die meisten Anfragen an Unia im Jahr 2016 bezogen sich auf den Gesellschaftsbereich Arbeitsmarkt und Beschäftigung; insgesamt gab es hier 1.098 Meldungen. Das entspricht einer Zunahme von etwa 55 % im Vergleich zu 2015. Die Zunahme war vor allem im öffentlichen und im Wirtschaftssektor zu verzeichnen. Ferner erhielten wir vor allem Meldungen aus den Bereichen Güter und Dienstleistungen (1.068 Meldungen) sowie Medien (624 Meldungen). 

Im Hinblick auf die Diskriminierungsmerkmale erhielt Unia die meisten Meldungen zu so genannten „rassistischen“ Merkmalen: 1.647. Darüber hinaus erhielten wir 852 Meldungen im Zusammenhang mit dem Merkmal Behinderung und 762 Meldungen mit dem Merkmal Glaube und Weltanschauung. 

Die französische und die niederländische Fassung des gesamten Zahlenberichts für 2016 können Sie auf dieser Seite herunterladen.

Downloads

Vergleichbare Artikel

15 Juni 2021

Die Coronakrise beeinflusst die Arbeit von Unia stark

Die Gesellschaft im Allgemeinen, aber auch die Arbeit von Unia waren im Jahr 2020 stark von der Coronakrise betroffen. Die außergewöhnlichen Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie haben die Verletzlichkeit vieler Bürger erhöht und zu zusätzlichen gesellschaftlichen Spannungen und Reibungen geführt. Unia hat im vergangenen Jahr 2.189 Fälle eröffnet, von denen 11% mit der Coronakrise zusammenhingen. Das Black-Lives-Matter-Phänomen und die Diskriminierung in der Arbeitswelt wirkten sich auch auf die Arbeit von Unia aus. 

12 November 2020

Unia fördert das Miteinander, auch in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise, die unser Land derzeit plagt, hat unter den Bürgerinnen und Bürgern gegenseitiges Misstrauen geschürt. „Wir beobachten eine starke Neigung, Schuldige oder einen Sündenbock zu finden“, erklärt die Unia-Direktion. „Eine Entwicklung, gegen die wir etwas unternehmen müssen. Denn so geht es niemandem besser. Statt dessen sollten wir die vielen Formen von Solidarität unterstützen, die durch die Pandemie entstanden sind. Die Corona-Krise wird wahrscheinlich noch eine Weile dauern. Also müssen wir lernen, mit dem Virus zu leben, ohne den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu zerstören.“