Was unternimmt Unia, um Rassismus zu bekämpfen?

Unia bekämpft Rassismus in all seinen Formen.

Unia richtet sich dabei an:

Personen, die ihre Dienste in Anspruch nehmen

Was unternimmt Unia, um Rassismus zu bekämpfen?
  • Beratung, Unterstützung und Begleitung diskriminierter Bürgerinnen und Bürger; 
  • Lösungssuche durch Dialog;
  • in bestimmten Fällen auch Einleitung gerichtlicher Schritte.

Unia kontaktieren.

Unternehmen

Was unternimmt Unia, um Rassismus zu bekämpfen?
  • Aufklärung von Arbeitgebern über den Inhalt der Antirassismus- und Antidiskriminierungsgesetzgebung (durch praktische Antworten und Lösungsvorschläge zu konkreten Situationen, insbesondere über das Online-Fortbildungsmodul eDiv), um Arbeitgeber in der Diversitätspolitik ihres Unternehmens zu unterstützen;
  • Fortbildungen für institutionelle Zielgruppen (Polizei, Justiz, Gemeindeverwaltungen usw.), Unternehmen und diverse Organisationen;
  • gemeinsame Besprechungen und Unterzeichnung von Zusammenarbeitsabkommen mit Sektoren (z. B. mit Arbeitgebern und Gewerkschaften), Behörden und dem Non-Profit-Sektor.

Behörden

Was unternimmt Unia, um Rassismus zu bekämpfen?

Breite Öffentlichkeit und Schulen

Was unternimmt Unia, um Rassismus zu bekämpfen?
  • Zur Sensibilisierung und Prävention setzt Unia eine ganze Reihe von Instrumente ein im Kampf für Chancengleichheit und gegen Diskriminierung ein. Diese Instrumente hat Unia allein oder in Zusammenarbeit mit anderen Partnern entwickelt.
  • Unia arbeitet mit verschiedenen Partnerorganisationen in diversen Aktionsbereichen zusammen, z. B. im Bereich Wohnen, wo Interessenten aus Minderheitsgruppen bei der Wohnungssuche oft diskriminiert werden.
  • Unia organisiert zudem Kampagnen und Events, um bestimmte Zielgruppen zu sensibilisieren. Der jährliche Video-Wettbewerb #GibMir1Minute mobilisiert Schulen im ganzen Land zur kreativen Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema im Zusammenhang mit Rassismus.
  • Unia veröffentlicht Berichte und Publikationen bezüglich Rassismus in verschiedenen Bereichen.

Zivilgesellschaft und akademische Welt

Was unternimmt Unia, um Rassismus zu bekämpfen?
  • Am 5. März 2020 lancierte Unia in Anwesenheit von rund dreißig Akteuren aus der Zivilgesellschaft, den Gewerkschaften und der akademischen Welt eine Begleitkommission zum Thema Rassismus. Die Begleitkommission Rassismus befasst sich mit Rassismus im weitesten Sinne: Antisemitismus und Islamophobie werden ebenfalls behandelt.
  • Unia hat eine Datenbank zum Thema Gleichberechtigung entwickelt. Hier finden Sie alle in Belgien vorhandenen Daten über Rassismus und andere Diskriminierungsmerkmale.