Behörden müssen mehr für Menschen mit Behinderungen tun, sagt Unia

13 Dezember 2021
Handlungsfelder: Aller Aktionsbereiche
Diskriminierungsgrund: Behinderung

Es ist noch ein weiter Weg, bis Menschen mit Behinderungen einen echten Platz in einer inklusiven Gesellschaft haben. Zu diesem Schluss kommt Unias letzter Bericht der über die Achtung der Rechte von Menschen mit Behinderungen. Der Bericht wird zu Ehren des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen veröffentlicht. "Es ist an der Zeit, dass die Regierungen ihre Versprechen einhalten", sagt Unias Direktor Patrick Charlier.

80 % der Menschen haben eine unsichtbare Behinderung

Das erste Bild, das uns in den Sinn kommt, wenn wir über Behinderungen sprechen, ist meist eine Person im Rollstuhl. Doch 80 % der Menschen leben mit einer unsichtbaren Behinderung: Legasthenie, Schlaganfallfolgen, Asperger-Syndrom oder chronische oder langfristige Krankheiten wie Diabetes, Epilepsie oder Depression sind nur einige Beispiele.

"Es ist eine Realität, die in Belgien zu wenig bekannt ist und die zeigt, dass wir alle eines Tages auf die eine oder andere Weise mit einer Behinderung zu tun haben werden", sagt Patrick Charlier.

Der Bericht unterstreicht, dass Maßnahmen erforderlich sind, um dieses verzerrte Bild von Behinderung in der Gesellschaft zu ändern. Vorurteile sind das größte Hindernis für eine vollständige Inklusion.

Zu viel Integration, zu wenig Inklusion 

Integration bedeutet, dass sich die Person mit einer Behinderung an ein - als "normal" angesehenes - System anpasst, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, während sich im Falle der Inklusion die Gesellschaft anpasst, damit jeder auf allen Ebenen (Wohnen, Gesundheit, Bildung, Arbeit, Verkehr oder Freizeit) teilnehmen kann. Inklusion liegt im Interesse aller, nicht nur einer so genannten gesonderten Gruppe von "Menschen mit Behinderungen".

Der Bericht erinnert die verschiedenen belgischen Behörden daran, ihren Rechtsrahmen mit der UN-Konvention in Einklang zu bringen, auch wenn im vergangenen April ein Artikel 22ter in die belgische Verfassung eingefügt wurde, in dem der Gesetzgeber bewusst die Begriffe "Inklusion" und "Menschen mit Behinderungen" anstelle von "Integration" und "behinderte Person" gewählt hat.

Ein Mangel an Inklusion belastet die Gesellschaft finanziell schwer 

Durch mehrere Untersuchungen hat Unia bereits aufgezeigt, wie teuer der Versuch ist, unabhängig zu leben. Das soziale und kulturelle Leben ist ein Luxus, die Fortbewegung ist oft ein Hindernislauf, und der Besuch einer normalen Schule bedeutet für die Familien zusätzliche Kosten, um die fehlende Unterstützung zu kompensieren. Es ist schwierig, einen Arbeitsplatz zu finden und zu behalten, und es herrscht ein großer Mangel an angemessenem sozialen Wohnraum. Menschen mit Behinderungen kämpfen ständig um die Durchsetzung ihrer Rechte, mit allen psychischen und physischen Kosten, die damit verbunden sind.

"Es ist Aufgabe der Regierung, die Verantwortung für die Eingliederung zu tragen, nicht die Person mit einer Behinderung", sagt Patrick Charlier.

Es wurden zwar Maßnahmen ergriffen, um die Leistungen zu erhöhen, aber diese ermöglichen es den Menschen mit Behinderungen noch nicht, einen angemessenen Lebensstandard zu erreichen.

Unia fordert daher die Behörden auf, in allen Bereichen und auf allen Zuständigkeitsebenen Maßnahmen zu entwickeln, die die Versprechen einhalten, insbesondere die im föderalen Aktionsplan für Menschen mit Behinderungen, der am 16. Juli vom Ministerrat verabschiedet wurde. Da dieser Rat nur über föderale Zuständigkeiten verfügt, setzt sich die Unia seit langem für die Organisation einer interministeriellen Behindertenkonferenz ein, um sicherzustellen, dass die Maßnahmen von allen zuständigen Behörden koordiniert werden.

Budget für ein wirklich unabhängiges Leben

Schließlich bedauert Unia, dass mehrere Behörden weiterhin auf einer institutionellen Sichtweise der Lebensräume von Menschen mit Behinderungen beharren und in erheblichem Umfang in neue Einrichtungen investieren, was auf Kosten der Unterstützungsdienste für Inklusion geht. 

Die Unia fordert daher die Freigabe der notwendigen Mittel, um die Unterstützungsdienste für Inklusion, persönliche Assistenz und inklusives Wohnen zu stärken. All dies mit einem Aktionsplan und einem konkreten Zeitplan.

"Es ist an der Zeit, dass die Regierungen eine wirklich inklusive Vision annehmen, die es ermöglicht, das Bekenntnis zur Verfassung und das Verbot der Diskriminierung zu konkretisieren. Nur so können wir angemessene Gesetzesänderungen und eine wirklich inklusive Politik in allen Bereichen unserer Gesellschaft erreichen", erklärt Patrick Charlier, Unias Direktor.

Alle vier Jahre bewertet die UNO Staaten, die die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert haben. Die zweite Bewertung Belgiens ist im Gange. Der belgische Staat hat seinen Bericht im April 2020 bei den Vereinten Nationen eingereicht. Im Rahmen dieses Bewertungsverfahrens wurde Unia mit der Erstellung eines "Parallelberichts" betraut, um die von Belgien vorgelegten Informationen zu kommentieren, zu korrigieren oder zu ergänzen. Unia stützt sich bei seiner Arbeit auf zwei große Konsultationen mit Menschen mit Behinderungen und auf die zahlreichen Berichte, die es erhalten hat. Der Bericht enthält 116 Feststellungen zu allen Lebensbereichen und allen durch die Konvention geschützten Grundrechten. Unia spricht auch 82 Empfehlungen für die belgischen Behörden aus, damit sie ihre Verpflichtungen für eine inklusivere Gesellschaft zu erfüllen.

Vergleichbare Artikel

19 Juni 2021

Noch zu wenig Daten in Bezug auf Ungleichheit und Diskriminierung in Belgien

Es gibt noch zu wenig Daten in Bezug auf Ungleichheit und Diskriminierung in Belgien, sagen Unia und die Fachstelle für Chancengleichheit des FÖD Justiz. “Wenn sie zum Beispiel wissen wollen, ob Menschen anderer Herkunft in Belgien gleichen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben, finden Sie nirgendwo verlässliche Daten. Wir brauchen dringend mehr qualitativ hochwertige Daten, um in wesentlichen Bereichen Gleichheit oder Ungleichheit in Belgien zu erläutern,” bemerkt Unia Direktor, Patrick Charlier.