Diskriminierung von Muslimen in Europa nimmt weiter problematisch zu

21 September 2017
Handlungsfelder: Aller Aktionsbereiche
Diskriminierungsgrund: RacismGlaube und Weltanschauung

Immer noch sind Muslime in Europa Diskriminierung, körperlicher Gewalt und Belästigungen ausgesetzt, obwohl viele von ihnen eine enge Bindung zu dem Land verspüren, in dem sie leben. Zu dieser Schlussfolgerung kommt ein neuer Bericht der FRA (Agentur der Europäischen Union für Grundrechte). Der Bericht beruht unter anderem auf den Antworten von 25.000 Personen mit Migrationshintergrund, die in Europa wohnen.

49 Prozent der befragten Muslime in Belgien wissen, bei wem sie im Diskriminierungsfall Beschwerde einreichen können. Damit steht unser Land an vierter Stelle in der Liste der untersuchten europäischen Länder. Nur Dänemark, das Vereinigte Königreich und Zypern verzeichnen unter Muslimen einen noch größeren Anteil an Befragten, die wissen, welche Instanz zuständig ist.

„Wir freuen uns natürlich, dass immer mehr Betroffene den Weg zu Unia finden. Das zeigt, dass man uns braucht. Dennoch müssen wir Tag für Tag weiter an unserem Bekanntheitsgrad arbeiten. Nach wie vor melden sich viele Diskriminierungsopfer nicht, weil sie Unia ganz einfach nicht kennen‟, erklärt Els Keytsman, Direktorin von Unia.    

Diskriminierung

Laut FRA hat in Europa fast jeder dritte Muslim nach eigener Aussage bereits Diskriminierung bei der Arbeitssuche erlebt. Dies beeinträchtigt die Chancen von Muslimen, tatsächlich am Gesellschaftsleben teilzuhaben. Jeder vierte Muslim antwortet zudem, dass er bereits in irgendeiner Form gemobbt oder belästigt wurde.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Vergleichbare Artikel

12 Juni 2018

Mehr Fälle von Diskriminierung im Bereich Arbeit bei Unia im Jahr 2017

Im letzten Jahr bearbeitete Unia insgesamt 2.017 Fälle von Situationen, in denen sich Personen diskriminiert fühlten. Das ist ein Anstieg von 6 Prozent gegenüber 2016 (1.097 Fälle). Die meisten Fälle bezogen sich auf Diskriminierung im Bereich Arbeit. Dieser Trend zeigt, dass sich der Arbeitsmarkt zu oft auf traditionelle Profile fokussiert und so das Ungleichgewicht in der Gesellschaft vervielfacht. 

27 Januar 2018

Antisemitismus nach wie vor leidige Realität, vor allem im Internet

Heute vor 73 Jahren wurden die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz befreit. Der Antisemitismus jedoch ist immer noch nicht überwunden. 2016 gingen bei Unia sage und schreibe 109 Meldungen wegen antisemitischer Tatbestände ein, mehr als doppelt so viele wie 2015. Der Fokus hat sich allerdings verschoben. Während die Zahl der verbalen Aggressionen zurückging, stieg die Zahl der antisemitischen Äußerungen im Internet weiter an. 

6 Dezember 2017

Unia reagiert auf den Diskriminierungsbericht der EU-Agentur für Grundrechte (FRA)

Von den Betroffenen mit nordafrikanischem oder türkischem Hintergrund, die nach eigener Aussage im vorigen Jahr in Belgien diskriminiert wurden, antworteten 20 Prozent, dass dies bei der Arbeitssuche geschah. Auffallend ist, dass der europäische Schnitt bei 12 Prozent liegt. So steht es im Zweiten EU-MIDIS-Bericht der EU-Agentur für Grundrechte (Fundamental Rights Agency, kurz FRA).