Gehörlose Fahrer können ohne ärztliches Attest eine Autoversicherung abschließen

20 Juni 2018
Diskriminierungsgrund: Behinderung

Bei Unia haben sich mehrere gehörlose Personen gemeldet die Schwierigkeiten beim Abschluss einer Autoversicherung hatten. Der Versicherer verlangte ein ärztliches Attest in dem die Fähigkeit ein Fahrzeug zu führen bestätigt wurde. 

Gehörlose Fahrer können ohne ärztliches Attest eine Autoversicherung abschließen

Der Königliche Erlass vom 23. März 1998 über den Führerschein besagt dass gehörlose Personen prinzipiell fahrtütig sind. Darüber hinaus wird der Führerschein nur ausgehändigt nachdem der Anwärter eine Erklärung unterzeichnet hat in der er oder sie bestätigt dass er oder sie keinem der im Königlichen Erlass aufgeführten Krankheitsbilder betroffen ist. Ein ärztliches Attest zu verlangen ist daher nicht notwendig und für gehörlose Menschen stigmatisierend.

Im Anschluss an Unia Einschreiten hat die Versicherungsgesellschaft eingesehen dass ihre Kommunikation in diesem Bereich falsch war. Gehörlose Kunden dürfen zukünftig ohne Vorlage des Attests eine Autoversicherung abschliessen.

Vergleichbare Artikel

12 Juni 2018

Mehr Fälle von Diskriminierung im Bereich Arbeit bei Unia im Jahr 2017

Im letzten Jahr bearbeitete Unia insgesamt 2.017 Fälle von Situationen, in denen sich Personen diskriminiert fühlten. Das ist ein Anstieg von 6 Prozent gegenüber 2016 (1.097 Fälle). Die meisten Fälle bezogen sich auf Diskriminierung im Bereich Arbeit. Dieser Trend zeigt, dass sich der Arbeitsmarkt zu oft auf traditionelle Profile fokussiert und so das Ungleichgewicht in der Gesellschaft vervielfacht. 

12 März 2018

Richter stuft Folgen von Krebs erstmals als Behinderung ein

Der Arbeitshof Brüssel verurteilte einen Arbeitgeber dazu, angemessene Vorkehrungen vorzunehmen, sodass eine Frau, die aufgrund einer Krebserkrankung längere Zeit arbeitsunfähig war, wieder in ihren Beruf zurückkehren konnte. Es ist das erste Mal, dass ein Richter die bleibenden Folgen von Krebs als Behinderung anerkennt. Der Richter verurteilte den Arbeitgeber wegen Diskriminierung zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 12.500 Euro an die Arbeitnehmerin. Unia trat als Streithelfer bei.