Studie und Empfehlungen: für eine bessere Zugänglichkeit van Krankenhäuser für taube und hörbehinderte Personen

Unia erhält seit vielen Jahren Berichte von tauben und hörbehinderten Personen über Probleme beim Zugang zu Krankenhäusern. Sie haben Probleme bei der Terminvereinbarung oder der Orientierung im Gebäude, bekommen keine Dolmetscher Gebärdensprache oder müssen die Kosten für den Dolmetscher selbst tragen, usw.  

Studie und Empfehlungen: für eine bessere Zugänglichkeit van Krankenhäuser für taube und hörbehinderte Personen

Das Recht auf Gesundheitsversorgung ist ein grundlegendes Menschenrecht. Wir sehen jedoch, dass viele taube und hörbehinderte Personen keinen gleichberechtigten Zugang zu den Dienstleistungen eines Krankenhauses haben wie andere Personen.  Infolgedessen ist es wahrscheinlicher, dass taube Personen in einem schlechteren Gesundheitszustand sind als andere. 

Recht auf angemessene Vorkehrungen im Krankenhaus  

Unia hat daher einen Studienbericht erstellt mit Empfehlungen.  Mit diesen Empfehlungen möchte Unia dazu beitragen dass die Grundrechte von tauben und hörbehinderten Personen als Menschen mit Behinderung geachtet werden.

Diese Empfehlungen kamen zustande in Absprache mit den Verbänden der tauben und hörbehinderten Personen, den Dolmetscher-Vermittlungsdiensten, den Dolmetscherverbänden, den zuständigen Verwaltungen, den Krankenhausdachverbänden und einigen Krankenhausmitarbeitern.

Darüber hinaus basiert sich der Studienbericht auch auf Befragungen von tauben und hörbehinderten Personen zur Zugänglichkeit von Krankenhäusern. Die Ergebnisse für die flämischen Krankenhäuser sowie für die französisch- und deutschsprachigen Krankenhäuser können auf dieser Seite heruntergeladen werden.

Studienbericht herunterladen

Auf dieser Seite können Sie die deutsche Zusammenfassung dieser Empfehlungen herunterladen. Es gibt auch eine umfangreichere niederländische und französische Version dieses Studienberichts.