Jahresbericht 2019: Über die Arbeit an einer chancengleichen Gesellschaft für alle

Unia will alles daran setzen, eine Gesell­schaft herbeizuführen, in der die Menschen solidarisch und miteinander verbunden sind und in der jeder gleich­gestellt an sämtlichen Aspekten des Gesellschaftslebens teilhaben kann. Die Initiativen, die wir 2019 hierzu unter­nommen haben, sind Gegenstand dieses Jahresberichts.

Der Jahresbericht 2019 konzentriert sich auf die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres. Darüber hinaus informieren wir über neue Gesetzgebung, Kampagnen, außergerichtliche Lösungen, Gerichtsver­fahren, Stellungnahmen und Empfehlungen, internatio­nale Berichte, Fortbildungsinitiativen, Publikationen usw.

Dabei geht es nicht nur um Diskriminierungen, sondern auch um Hassdelikte und Hassbotschaften. Gerade in Zusammenhang mit dem letztgenannten Aspekt stellen wir eine Verrohung der öffentlichen Debatten fest. Auf der anderen Seite fällt auf, dass die Zeiten der Straffreiheit für anonyme oder persönliche Hassäußerungen in sozialen und anderen Medien der Vergangenheit angehören.

Eine Konstante in den vergangenen Jahren war der jähr­liche Anstieg der Anzahl Meldungen und Fälle bei Unia. 2019 war es nicht anders. So stieg die Anzahl Meldungen um 13,2 % und die der Fälle um 6,9 % (gegenüber 2018). Über einen längeren Zeitraum gemessen, ist der Anstieg noch markanter. So hat sich die Anzahl Meldungen bei Unia in den Jahren 2010 bis 2019 mehr als verdoppelt und die Zahl der Fälle um 75% erhöht. Hierzu ist anzumerken, dass Unia auch immer wieder neue Aufgabenbereiche zugeteilt werden. Wir sind aber derzeit in Sorge um die Mittel, die zur wei­teren ordnungsgemäßen Erfüllung unserer gesetzlichen Aufträge nötig sind, doch auch um die Folgen des von der flämischen Regierung angekündigten Ausstiegs aus Unia.

Die Corona-Krise hat auf schmerzliche Weise aufgedeckt, wie wenig Beachtung prekär lebende Menschen in unserer Gesellschaft finden. Der Ruf nach einem neuen Gesell­schaftsprojekt wird dadurch nur noch dringlicher. Die Forderung, dass unsere Gesellschaft mehr denn je ver­bindliche Zusagen und Vermittlung braucht, ertönt immer lauter. Menschen verbinden und Brücken bauen sind genau die Aufgaben, die zu den Kernaufträgen von Unia gehören. Dafür wollen wir uns auch 2020 wieder gemein­sam mit all unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stark machen.

Jahresbericht 2019: Über die Arbeit an einer chancengleichen Gesellschaft für alle

Jahresbericht und Zahlenbericht 

Auf dieser Seite können Sie die deutsche Fassung des Jahresberichts herunterladen.  Zusätzlich zum Jahresbericht veröffentlicht Unia jedes Jahr einen Zahlenbericht, in dem alle Zahlen für 2019 in Grafiken zusammengefasst sind. Sie können diesen Zahlenbericht ergänzend zum Jahresbericht lesen: er ist auf Niederländisch oder Französisch verfügbar.